Diese Seite drucken

Wer zu viel an die Zukunft denkt, der verpasst die Gegenwart!

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Ich kann nur aus meiner eigenen Erfahrung und von meinen Beobachtungen sprechen. Für Dich mag es sich vielleicht anders darstellen. Vielleicht spricht Dich dieser Text nicht an, vielleicht bringt er Dich jedoch zum Nachdenken.

Wenn ich so auf meine inzwischen 50+ Lenze auf dieser Welt zurückblicke, dann darf ich erkennen, dass es bisher unheimlich viele wunderbare Momente in meinem Leben gegeben hat. Augenblicke, die ich nicht missen möchte und für die ich dankbar bin. Vor allem bin ich dankbar, dass ich sie in Erinnerung behalten habe.

Doch ich sehe auch auf viele Ereignisse zurück und muss feststellen, dass ich erst jetzt erkenne, wie einzigartig sie waren. Damals konnte ich sie nicht so intensiv genießen, weil mir meine Sorgen und Gedanken um die Zukunft das Glück des Augenblicks getrübt haben.

Die erste große Liebe
Wie viele schöne, einzigartige Momente gab es da. Der erste Blick, der erste Kuss, das erste Mal händchenhaltend durch die Stadt laufen und allen zeigen, wir gehören zusammen. Wie wundervoll hätte jeder dieser Augenblicke sein können, wenn da nicht dieser kleine Teufel in meinem Kopf gewesen wäre. Dieser blöde Kerl, der sich ständig Gedanken machte, wie wird es weitergehen? Hat mein Freund mich auch morgen noch lieb? Was, wenn eine kommt, die besser aussieht als ich? Was, wenn wir uns mal streiten?

Der Abschluss meines ersten Auftrags
Wow, geschafft, den Kunden für mich gewonnen! Doch nein, da war er wieder dieser kleine Teufel. Bist Du Dir sicher, dass Du den Anforderungen gerecht wirst? Kannst Du das überhaupt? Lehnst Du Dich nicht zu weit aus dem Fenster? Du hast doch noch viel zu wenig Erfahrung! Anstatt zu feiern, habe ich mir Sorgen gemacht, letztendlich vollkommen unbegründet.

So und ähnlich habe ich mir manchen schönen Augenblick in meinem Leben im wahrsten Sinne des Wortes selbst klein gemacht. Anstatt zu genießen, im Hier und Jetzt zu sein, machte ich mir Sorgen um eine Zukunft, die noch gar nicht geschrieben war.

Heute habe ich viel dazu gelernt. Ich lebe bewusster; nehme auch die kleinen Glücksmomente intensiver war. Und was soll ich sagen? Es werden täglich mehr! Ich bin inzwischen auch ein Momentensammler.

Ich genieße das Leben und bin glücklich!

Herzliche Grüße

?sabine

 

Gelesen 3299 mal Letzte Änderung am Sonntag, 02 September 2018 15:30